Im Film „Corona Tagebuch“ geht es darum, wie unsere Schülerinnen und Schüler die Corona-Zeit erlebt haben.

42 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 8, 9 und 10 haben bei diesem Filmprojekt mitgemacht und zeigen uns im Film ihr „Corona-Tagebuch“. Das heißt: Sie nehmen uns mit in ihre ganz persönliche Lebenswelt in Zeiten von Lockdown und Schulschließungen. Wir sehen Zeichnungen von Arbeitsplätzen, Kinderzimmern, Wohnungen, Häusern, Familien und Pausensnacks – einfach das, was sie im Lockdown jeden Tag gesehen haben, wenn sie zu Hause waren und dort ihre Aufgaben gemacht haben. Die Bilder sind im Kunstunterricht mit Frau Drapatz und Frau Hertkorn in der Zeit des Homeschooling entstanden.

Für den Film haben sich die Schülerinnen und Schüler außerdem gegenseitig interviewt. Dafür haben sie sich Fragen überlegt und sie einander gestellt und beantwortet. Zum Beispiel: Was hat sich durch Corona in ihrem Leben verändert? Wie hat das Lernen zu Hause funktioniert? Wie haben sie es geschafft, sich zu motivieren, wenn es mal richtig schwierig war? Wie war es, plötzlich so viel Zeit mit der Familie zu verbringen? Was haben sie besonders vermisst in dieser Zeit?

Und natürlich geht es auch um die Zukunft: Worauf freuen sie sich am meisten, wenn die Corona-Pandemie vorbei ist? Welche Pläne, Ziele und Träume haben sie für die Zeit „nach Corona“?

Den Film könnt ihr auf dem Youtube-Kanal der Schule am Schillerpark anschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=i634MyCgEoM&t=14s

Corona-Chronik

Das letzte Schuljahr war ein seltsames Schuljahr… Ein Schuljahr, in dem manche Schülerinnen und Schüler mehr zu Hause als an der Schule waren. Es gab viele neue Regeln, die man beachten musste. Viele Einschränkungen in der Schule und in der Freizeit. Und viele neue Arten, wie Unterricht und Lernen funktionieren sollten. Schule war plötzlich ganz anders. Das ganze Leben war plötzlich ganz anders.

Wie habt ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, die Corona Zeit erlebt?

Wir haben im 7. Jahrgang nachgefragt und viele Antworten von euch bekommen. Und zwar so viele, dass wir ein ganzes Buch damit füllen konnten: die Corona-Chronik.

Die Idee einer Corona-Chronik stammt aus der Online-AG „Kreatives Schreiben mit Eleni“. Und daraus wurde dann ein Ganztagsprojekt für alle 7. Klassen. 65 Schülerinnen und Schüler haben mitgemacht und von ihren Erlebnissen in der Corona-Zeit erzählt. In den SAS-Stunden in der Schule und auch zu Hause sind viele tolle Texte und Bilder entstanden.

Auch unser Schulleiter, Herr Fischer, hat die Corona-Chronik natürlich schon gelesen:

„Mit großem Interesse habe ich eure Erlebnisse während der Pandemiezeit gelesen und danke euch sehr herzlich, dass ihr uns an euren Gedanken zu dieser schwierigen Zeit teilhaben lasst. Sie haben mich nachdenklich, manchmal traurig gemacht, hier und da musste ich schmunzeln oder gar herzhaft lachen, aber grundsätzlich geben sie mir die Zuversicht, dass ihr in den nächsten Jahren die Schule wieder mit Freude besuchen und den Lernort Schule mit anderen Augen betrachten werdet.“

Ronald Fischer, Schulleiter der Schule am Schillerpark

Wenn ihr euch die Corona-Chronik ansehen oder herunterladen wollt, geht ihr dazu einfach auf das Bild unter dem Text. Außerdem gibt es die Corona-Chronik für euch auch als gedrucktes Buch. Alle Klassen, die beim Projekt mitgemacht haben, bekommen ihre Bücher am Anfang des neuen Schuljahres. Und auch die Lehrerinnen und Lehrer und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule am Schillerpark. Alle anderen, die gern ein gedrucktes Exemplar haben möchten, dürfen sich gern bei Sonja Maichl (Ganztagskoordination) melden: smaichl@g-casablanca.de.