Was wir machen

Schülerinnen und Schüler

Wir nehmen uns Zeit, über deine schulische und/ oder private Situation zu sprechen. Ein Beispiel:

Manchmal ist es notwendig, einmal alle Sorgen loszuwerden: Streit mit Mitschülern, in der Familie oder im Freundeskreis können dich auch in der Schule belasten. Möglicherweise kannst du dich dadurch nicht mehr im Unterricht konzentrieren und es entstehen neue Probleme. Wir suchen gemeinsam nach einer Lösung und versuchen an den wichtigsten „Schrauben“ zu drehen, damit es dir wieder besser geht.

Möglicherweise vermittelt wir dich auch an andere Experten weiter, die dir in deiner Situation helfen können, zum Beispiel an eine spezielle Beratungsstelle, zur Schulpsychologie oder andere Stellen.

Eltern

Ihre Kinder stehen bei uns im Mittelpunkt. Wenn Sie sich aus irgendeinem Grund Sorge um ihr Kind machen, besprechen wir dies gern gemeinsam mit Ihnen.

Beispiel:

Sie bemerken durch einen Zufall, dass ihr Kind nicht mehr regelmäßig zur Schule geht. Bei einem Gespräch mit ihrem Kind stellen Sie fest, dass ihre Tochter oder ihr Sohn scheinbar große Konflikte mit Mitschülern hat. Wir hören allen Beteiligten zu und unterstützen eine friedliche Lösung des Konflikts. Möglicherweise ist schon jetzt die größte schulische Problematik für Ihr Kind geklärt. Wenn es noch weitere Themen gibt, bleiben wir im Gespräch mit Ihrem Kind und/oder mit Ihnen.

 

 

Lehrerinnen und Lehrer

Da jeweils einer von uns einem Jahrgangsteam zugeordnet ist, kennen wir die Schülerinnen und Schüler gut. Wir nehmen an den Jahrgangsteamsitzungen teil und gestalten die Höhepunkte im Schuljahr gemeinsam mit den Klassenleitungen. Wir organisieren zusammen mit den Klassenlehrern und anderen Kooperationspartnern beispielsweise Projekte zum sozialen Lernen (Kennenlernwoche, Heimatprojektwoche, Kick-Projekt etc.).

Unsere Gespräche werden grundsätzlich vertraulich behandelt.