P r o d u k t i v e s  L e r n e n  

Produktives Lernen

Edinburger Str.53
13349 Berlin

Postanschrift: Ofener Str.6, 13349 Berlin

Arbeitslehrezentrum
2.Etage - Raum 302
Tel: 030 / 45799420
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herr Jäger, Herr Bergmeyer, Herr Horstmeyer, Frau Krüger

 


Was ist Produktives Lernen?

Produktives Lernen ist ein Prozess, bei dem die Teilnehmer/innen sich Wissen, Fertigkeiten und

Fähigkeiten lebensnah, praxisverbunden und zukunftsorientiert aneignen. Dabei erwerben die

Teilnehmer/innen neben schulischem Wissen eine große Anzahl praktischer Fähigkeiten, Schlüsselqualifikationen, erschließen sich Lernwege und entwickeln individuelle Lernformen. Dabei lernen die Teilnehmer/innen, ihre Stärken anzuwenden und auszubauen, ihre Defizite zu überwinden und ihre Grenzen zu erweitern.


Wichtigstes Feld des Produktiven Lernens ist der selbstgewählte Praxisplatz. Unsere Praxisplätze unterscheiden sich vom üblichen Praktikum. Zum einen durch den Zeitraum von etwa einem Vierteljahr und der parallelen Gestaltung von Theorie und Praxis. Die wesentlichen Anregungen für den Lernstoff sollen aus der Praxis kommen.

 

 

 

 


Praxisplatz

Die Teilnehmer/innen sind zwei Tage der Woche in der Schule und drei Tage am Praxisplatz. Die Zeit am Praxisplatz umfasst 17 Stunden je Woche.
Zum anderen setzen wir abweichende inhaltliche Schwerpunkte. Neben einer Dokumentation der Tätigkeit am Praxisplatz, die in verschiedensten Formen gestaltet werden kann (Präsentation an einer Schautafel oder am Computer, Videosequenzen, Vortrag usw.) erwarten wir von allen Jugendlichen eine eigenständige Arbeit (Projekt), die sich auf den Praxisplatz bezieht und ein hohes Maß an Initiative und Qualität erfordert.

Unterricht

Unser Schuljahr ist in drei Abschnitte unterteilt (Trimester). Nach jedem Trimester erfolgt ein Wechsel der Praxisplätze und alle Teilnehmer/innen erhalten ein Punktezeugnis und einen ausführlichen Bildungsbericht.
Im Produktiven Lernen bemühen wir uns, die Teilnehmer/innen durch eine enge Verbindung von Theorie und Praxis zum selbstbestimmten Lernen zu erziehen. Sie werden mit Lerntechniken und Lernhilfsmitteln vertraut gemacht.

Schulabschlüsse

Bei uns sind der Hauptschulabschluss, der Erweiterte Hauptschulabschluss und auch der Mittlere Schulabschluss zu erreichen.


Bewerbung

Schüler/innen, die sich für das Produktive Lernen interessieren, sollten vor allem an Tätigkeitsfeldern im praktischen Leben interessiert sein, Bereitschaft zur Kommunikation zeigen und offen für neue Lernmethoden, insbesondere eigen-verantwortliches Lernen, sein.
Sie können durchaus Wissenslücken und eine ablehnende Haltung zum üblichen Unterricht besitzen. Entscheidend ist für uns, dass unsere Teilnehmer/innen freiwillig zu uns kommen und bereit sind, pünktlich und dauerhaft anwesend zu sein.
Für die Mehrzahl unserer Schüler/innen soll sich Produktives Lernen als geeignete Lernform erweisen, die Ihnen Möglichkeiten der erfolgreichen Gestaltung der individuellen Zukunft eröffnet.

 


1. Orientierung auf eine berufliche Zukunft

  • sichere Kenntnisse zu verschiedenen Berufsbildern
  • Erwerb berufspraktischer Fähigkeiten in unterschiedlichen Bereichen
  • Aneignung von Grundnormen zu Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Selbstständigkeit
  • Einordnen in bestehende Arbeitsgruppen, Erfahrungen im Umgang mit leitenden Mitarbeiter/inne/n
  • Nutzung der Potenzen der Gruppe zum Erwerb umfassender Überblicke zu nicht belegten Berufsfeldern (zuhören bei anderen Teilnehmer/innen, Rückfragen)
  • Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Üben von Bewerbungsgesprächen

2. Entwicklung individueller Lernwege

  • Sicherer Umgang mit Sach- und Fachtexten und deren individueller Bearbeitung
  • Fertigkeiten in der Präsentation der eigenen Arbeitsergebnisse und der eigenen Person
  • Entwicklung von Arbeitstechniken unter Nutzung des Internets, von Lehrbüchern oder Erläuterungen kompetenter Personen (Inhalte erfassen, Auszüge anfertigen, Notizen und Strukturen entwickeln)
  • Erschließen individueller Interessengebiete, selbstständiges Erkennen von Wissens-defiziten und das Entwickeln von Lernstrategien zu deren Überwindung
  • Wissensvermittlung an andere Teilnehmer/innen und die damit verbundene intensive Auseinandersetzung mit einem Thema, deren Aufbereitung, der Entwicklung von Informations- und Arbeitsmaterial

3. Erwerb lebenspraktischer Fähigkeiten

  • Erleben, akzeptieren und aneignen von Toleranz
  • Kritik formulieren, Kritik annehmen und Kritik umsetzen
  • Erkennen eigener Stärken und Fähigkeiten, aber auch individueller Grenzen
  • Beratung mit den Pädagog/inn/en zu beruflichen Perspektiven, aber auch zu persönlichen, familiären oder philosophischen Problemen,
  • Hilfe beim Umgang mit Behörden