D u a l e s  L e r n e n  

Duales Lernen - Unterstützung auf dem Weg ins Berufsleben

Mit der Schulreform und der Einführung der Sekundarschulen in Berlin wurde eine neue Form des Lernens ins Leben gerufen. Duales Lernen soll Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl unterstützen und dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit erwerben,

  • für sich selbst Verantwortung zu übernehmen
  • Bewusstsein und Interesse für die eigene Entwicklungsfähigkeit und Lebensgestaltung herauszubilden
  • betriebliche und wirtschaftliche Vorgänge zu verstehenVeranstaltungen / Termine
  • eine fundierte Berufswahl treffen zu können und
  • eigenverantwortlich und aktiv ihre Lebens- und Berufsplanung zu gestalten.

Neben den schulischen Angebote soll es zu einer Vernetzung von Schule und Betrieben kommen.

Den Schülerinnen und Schülern werden hierzu im Rahmen des Faches WAT (Wirtschaft - Arbeit - Technik) praxisbezogene Inhalte vermittelt und durch vielfältige Angebote der Berufsorientierung sowie der BVBO (Berliner Vertiefte Berufsorientierung) unterstützt.

 


Komm auf Tour

Projekte zur Berufs- und Lebensplanung sollen den Übergang Schule-Beruf erleichtern. In Zusammenarbeit mit dem Projekt Komm auf Tour soll den Schülerinnen und Schülern Einblicke in den Berufsalltag und die Vielfalt der Berufe eröffnet werden. Anhand von Stationen können sie Berufe ausprobieren und gebräuchliche Werkzeuge kennenlernen und ausprobieren.

 

Berufswahlpass

Um den Schülerinnen und Schülern einen Leitfaden zur Orientierung zu geben wurde der Berufswahlpass ins Leben gerufen. Dieser soll als Dokumentationshilfe bei der Berufsfindung dienen und den Übergang von Schule in den Beruf erleichtern. Der Berufswahlpass wird im Rahmen des WAT-Unterrichts in Klasse 8 eingeführt und begleitet die Schülerinnen und Schüler bis zum Austritt aus der Schule.

 

Betriebspraktikum

Das Betriebspraktikum teilt sich für die Schülerinnen und Schüler in zwei Teile. Es sind jeweils 3 Wochen zu absolvieren.

In Klasse 9 soll zunächst die Arbeit in einem frei gewählten Betrieb im Mittelpunkt stehen. In Klasse 10 sollen die Schülerinnen und Schüler einen Ausbildungsbetrieb suchen, bei dem sie sich vorstellen können im Anschluss an ihre Schulzeit eine Ausbildung zu beginnen. In beiden Fällen ist ein Praktikumsbericht anzufertigen, der in die WAT-Note mit eingeht.

 


BVBO - Was ist das?

Die BVBO hilft Schülerinnen und Schülern sich in der schwierigen Zeit des Übergangs von der Schule in das Berufsleben besser zu orientieren. Dazu gehört es, sich seiner eigenen Stärken und Interessen bewusst zu werden, sich über verschiedene Berufe und Ausbildungsplatzchancen zu informieren und aNetzwerk BVBOuf dieser Grundlage eine Entscheidung für den weiteren Bildungsweg zu treffen. Das Landesprogramm „Berliner vertiefte Berufsorientierung“ richtet sich jährlich an etwa 13.000 Jugendliche an über 70 Schulen.

 

Projektwochen

An der Schule am Schillerpark finden hierzu ab Klasse 8 regelmäßige Projektwochen zur Vertieften Berufsorientierung statt, in denen die Schülerinnen und Schüler die Vielfalt der Berufe vorgestellt und Bewerbungstrainings absolviert werden sollen. Im Rahmen von Betriebsbesichtigungen und Experten-Interviews sollen diese in Bezug zu existierenden Betrieben gesetzt werden.

In Klasse 8 soll es hier vor allem um das Kennenlernen von möglichen Berufsfeldern in Handwerk und Technik gehen. Hierbei findet der Unterricht in kleinen Gruppen statt. Die Schüler durchlaufen dabei sogenannte Workshops in denen sie einen Beruf praktisch kennen- und ausprobieren können. Die Schüler können hierbei aus 11 Angeboten der Bereiche Handwerk, Dienstleistung und Pflege wählen.

Ab Klasse 9 stehen vor allem die Berufsfindung und die Erstellung von Bewerbungsmaterialien im Mittelpunkt. Dazu finden Workshops zusammen mit Personen aus der Praxis statt, die von ihren Berufen berichten, Auszubildende berichten von ihrem Alltag in der Ausbildung und Betriebsbesichtigungen stehen auf dem Programm.

Einen Praxisbericht findet ihr hier.

 


Unsere Schülerfirma

Im Rahmen der Neuorganisation des Ganztags kam die Idee zur Gründung einer Schülerfirma auf. Schülerinnen und Schüler, die interessiert sind Erfahrungen in der Herstellung von Produkten zu sammeln, Kunden zu betreuen und den Verkauf und die Abrechnung der Waren zu erlernen sind hier richtig.

Im Schuljahr 2014/15 eröffnete die Schülerfirma das "Café Klosterhof" im nahegelegenen Paul-Gerhardt-Stift. Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge arbeiteten hier im Rahmen des Ganztags sehr erfolgreich in wundervoller Umgebung. Zu den Aufgaben gehörten sowohl die Zubereitung von Speisen als auch der Service am Tresen sowie in der Bedienung der Gäste.

Seit dem Schuljahr 2016/17 wird das "Café Klosterhof" als Unternehmen des freien Trägers Casablanca gGmbH geführt und aus Mitteln des Bonusprogramms finanziert.  

Ab dem Schuljahr 2015/16 übernimmt die Schülerfirma die Pausenversorgung mit Brötchen und kleinen Snacks an der Schule am Schillerpark. Die Leitung liegt bei den WAT-Lehrerinnen Frau Ackermann und Frau Köse.